Wir leben in einer Zeit, in der das menschliche Zusammenleben in einem Wandel begriffen ist.

Alte Gemeinschaftsformen tragen nicht mehr. Selbst die kleinsten sozialen Formen, wie Partnerschaft und Familie, sind dabei, sich aufzulösen.

Das bringt zum Einen ein vielfältiges Potential an individuellen Entwicklungsmöglichkeiten mit sich.

Zum Anderen eine große Zersplitterung, Entfremdung voneinander und Isolation da, wo Gemeinschaft hilfreich und sinnvoll sein kann.

Es entsteht ein Bedürfnis nach sozialen Strukturen, in denen das individuelle Entwicklungspotenzial sich entfalten und eine in Freiwilligkeit und Eigenverantwortung gestaltete Gemeinschaft entstehen kann.

Viele Menschen haben sich schon auf den Weg begeben, neue Formen eines selbstbestimmten Gemeinschaftslebens zu entwickeln.

Wir wollen uns dieser Bewegung anschließen und hier im Norden Pankows eine Siedlung für ein selbstbestimmtes, generationenübergreifendes Wohnen sowie einen Ort der Begegnung, Kunst und Kultur zur Bereicherung des Kiezes verwirklichen.

Wichtig sind uns dabei ein verantwortungsbewußter Umgang mit unserer Umwelt, wobei wir unter Umwelt alles verstehen, was uns nah und fern umgibt.

 

Zu unseren Zielen gehören :

 

 

- der Neubau einer Wohn- und Kultursiedlung für 70 bis 120 Menschen,

- Mehrfamilienhäuser mit seperaten Wohnungen unterschiedlicher Größe, größtenteils barrierefrei

- zwei bis dreigeschossige Passivhäuser

- das Bauen unter ökologischen und nachhaltigen Kriterien mit Einbeziehung von Geomantie und Baubiologie

- ein spekulationsfreies Wohnen zu sozial verträglichen Mieten

- kein Wohneigentum, jedoch Dauerwohnrecht möglich

- die gemeinsame Nutzung von z. B. Werkstatt, Waschküche, Auto, Gästewohnung, Gartengeräten

 

 

- ein selbstbestimmtes Leben in frei gewählter Gemeinschaft mit vielen unterschiedlichen Menschen und somit vielen
- Möglichkeiten eines lebendigen sozialen Miteinanders, gegenseitigen Unterstützens und Nutzens von Synergien

- das Ermöglichen selbstbestimmten Alterns in Würde durch Selbsthilfesysteme

- die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in ihrer Entwicklung

- die Eingliederung von Menschen, die in der einen oder anderen Weise besonders vom Schicksal getroffen und
- benachteiligt sind

- Offenheit für alle menschlichen Begabungen und Beeinträchtigungen

 

 

- die Ermöglichung von Begegnungs- und Kulturräumen für Alt und Jung

- die Ermöglichung künstlerischer und kultureller Projekte

- ein interkulturelles, konfessions- und ideologiefreies Gemeinschaftsleben, welches die Würde eines jeden Menschen
- achtet

- Kultur schaffen durch einen achtungsvollen und bewußten Umgang miteinander und mit unserer Umwelt

- Vernetzung mit der Nachbarschaft und mit verwandten Projekten